M. C. Beaton – Agatha Raisin und die Tote im Feld

Wenn man mich fragt, welche Genres ich gerne lese, antworte ich meist „Alle, aber am liebsten Romane“. Schaut man sich dann aber meine Liste der gelesenen Bücher an, tummeln sich dort überproportional viele Krimis, Cozies und Thriller. Mein Lieblingsgenre ist dennoch der Roman. Einfacher ist es jedoch einen Krimi zu lesen. Das ist kurzzeitige Unterhaltung, gepaart mit Spannung und im Falle der Cozies auch ein wenig Humor. Nichts woran ich noch Jahre später denken müsste. Anders dagegen die Romane, bevorzugt die ganz dicken, umfangreichen Geschichten. Diese Wälzer sind für mich eine Herausforderung, denn ich tauche vollständig ein, lebe einige Zeit mit ihnen, kenne die Charaktere und ihre Marotten, fühle mit ihnen. Das ist psychische Schwerstarbeit und daher lese ich nur wenige Romane im Jahr, die aber umso intensiver. Ganz selten folgt einem guten Roman auf meiner Leseliste direkt der nächste. Man kauft sich auch nicht sofort einen neuen Hund, wenn der alte verstorben ist. Romane müssen nachhallen, verarbeitet werden, einige werden über Jahre gedanklich weitergeschrieben. Krimis, Thriller und Cozies dienen indes der Trauerarbeit. Sie machen den Kopf wieder frei für neue Geschichten. „M. C. Beaton – Agatha Raisin und die Tote im Feld“ weiterlesen

Edgar Rai – Nächsten Sommer

Felix lebt in einem Bauwagen auf einem brach liegenden Baugrundstück. Er ist ein Zahlengenie, sein ganzer Besitz passt in einen Rucksack, er hat die Schule kurz vor dem Abi geschmissen und weiß nicht so richtig, was er mit sich und seinem Leben anfangen soll. Jetzt hat er ein Haus geerbt. Das Haus seines Onkels Hugo in Südfrankreich. Warum hat sein Onkel ihm dies vererbt und nicht seinem Vater, der es unter allen Umständen haben will. Sein Vater, der für Felix immer nur Verachtung und wenig Liebe übrig hatte. „Edgar Rai – Nächsten Sommer“ weiterlesen

M. C. Beaton – Agatha Raisin und die tote Gärtnerin

Agatha Raisin und die tote Gärtnerin von M. C. BeatonAgatha Raisin kehrt resigniert von ihrer ausgiebigen Weltreise nach Carsely in die Cotswolds zurück. Sie sehnt sich nach Gesellschaft und ihren Freunden im Dorf, was ihr auf der Single-Reise sehr fehlte. Doch sie muss feststellen, dass ihr angehimmelter Nachbar James  eine neue Flamme hat: Mary Fortune, frisch zugezogen und strahlend schön. Ihre größte Leidenschaft ist das Gärtnern und darüber kann sie sich stundenlang mit James unterhalten. „M. C. Beaton – Agatha Raisin und die tote Gärtnerin“ weiterlesen

Marie-Sabine Roger – Das Labyrinth der Wörter

das_labyrinth_der_woerter-9783423219006Germain ist Mitte 40, ein Hüne und nicht sehr intelligent. Er lebt in einem Wohnwagen im Garten seiner Mutter, kümmert sich um sein Gemüsebeet und verbringt seine ausreichende Freizeit gerne in Francines Kneipe, im Park oder mit Annette, die er vielleicht liebt. Wissen kann er das nicht, denn sowas wie Liebe hat er noch nie erfahren.

Eines Tages lernt er im Park die rüstige alte Dame Margueritte kennen, die dort, ebenso wie er selbst, die Tauben füttert, beobachtet und zählt. Viel mehr haben sie jedoch nicht gemeinsam. Dennoch freunden sie sich langsam aber sicher an und Margueritte führt Germain durch Vorlesen in die unermessliche Welt der Literatur ein. Sie liest ihm im Park vor, schenkt ihm ein Wörterbuch, bringt ihm das Alphabet und damit auch das Lesen richtig bei. „Marie-Sabine Roger – Das Labyrinth der Wörter“ weiterlesen