Als ich letztens [relativ leichtfertig] ein Buch direkt meinen “Top 5 ever” zugeordnet habe, hat mich das im Nachhinein dazu gebracht, darüber nachzudenken, wie diese Top-Liste denn tatsächlich aussehen würde. Und ich habe mich entschieden, das Ergebnis dieses Denkprozesses hier zu teilen.:-)

— Rankings sind toll, Rankings sind “in”! —

Egal, wo man hinschaut, überall wird versucht, über eine Rangfolge die Qualität abzubilden. Hin und wieder mag das gehen, bei Büchern auch?? Ich habe da so meine Zweifel. Zu unterschiedlich sind die Genres, wie will ich Schreibstile oder inhaltliche Themen objektiv miteinander vergleichen? Das möchte ich mir nicht anmaßen und habe mich daher entschieden, meine Top 5 nicht weiter zu untergliedern.

Es gibt keinen Platz 1, 2 oder 3, weil es einfach darauf ankommt, in welche Phase meines Lebens dieses Buch getreten ist. Was ihr hier also seht, sind die fünf Bücher, die mich -nachhaltig- am meisten berührt, beeindruckt und gefesselt haben. Unabhängig von Aktualität sondern einfach nur danach wie stark sie sich in mein Leben integriert haben.