M. C. Beaton – Agatha Raisin und die Tote im Feld

Wenn man mich fragt, welche Genres ich gerne lese, antworte ich meist „Alle, aber am liebsten Romane“. Schaut man sich dann aber meine Liste der gelesenen Bücher an, tummeln sich dort überproportional viele Krimis, Cozies und Thriller. Mein Lieblingsgenre ist dennoch der Roman. Einfacher ist es jedoch einen Krimi zu lesen. Das ist kurzzeitige Unterhaltung, gepaart mit Spannung und im Falle der Cozies auch ein wenig Humor. Nichts woran ich noch Jahre später denken müsste. Anders dagegen die Romane, bevorzugt die ganz dicken, umfangreichen Geschichten. Diese Wälzer sind für mich eine Herausforderung, denn ich tauche vollständig ein, lebe einige Zeit mit ihnen, kenne die Charaktere und ihre Marotten, fühle mit ihnen. Das ist psychische Schwerstarbeit und daher lese ich nur wenige Romane im Jahr, die aber umso intensiver. Ganz selten folgt einem guten Roman auf meiner Leseliste direkt der nächste. Man kauft sich auch nicht sofort einen neuen Hund, wenn der alte verstorben ist. Romane müssen nachhallen, verarbeitet werden, einige werden über Jahre gedanklich weitergeschrieben. Krimis, Thriller und Cozies dienen indes der Trauerarbeit. Sie machen den Kopf wieder frei für neue Geschichten. „M. C. Beaton – Agatha Raisin und die Tote im Feld“ weiterlesen

Christian von Ditfurth – Das Luxemburg-Komplott

Neben vielen anderen Themen interessiere ich mich sehr für Geschichte. Besonders das Thema „Deutschland 1933-1945“ beschäftigt und begleitet mich seit frühen Teenagertagen. Ich habe schon so viele Romane und Sachbücher zu dieser Zeit gelesen, dass ich es wage zu behaupten, ich kenne mich damit gut aus. Es gibt aber immer noch so viele Aspekte, die mir noch nicht bekannt sind. In diesem Jahr ist es aber mal an der Zeit, mich mit anderen Äras oder Epochen zu beschäftigen. „Christian von Ditfurth – Das Luxemburg-Komplott“ weiterlesen

Luis Sellano – Portugiesisches Erbe

Im vergangenen Jahr habe ich mich bei den amazon-Prime-Weeks zu einem audible-Probeabo verleiten lassen. Meine drei freien Hörbücher habe ich mir auch brav ausgesucht und heruntergeladen – und nie gehört. Nach den drei Probemonaten hatte ich gerade eine einzige Hörstunde auf der Uhr, da musste das Abo pausieren. Ich habe zwei Probleme mit Hörbüchern: „Luis Sellano – Portugiesisches Erbe“ weiterlesen

Henning Mankell – Die schwedischen Gummistiefel

Als Henning Mankell im Oktober 2015 verstarb, musste ich daran denken, dass ich viel zu wenig Bücher von ihm gelesen habe. Dabei gefielen mir die Wallander-Krimis ganz gut. Zu einer Sammlung kam es aber nie. Fast ein Jahr nach seinem Tod erschien sein letztes Buch. Ein Wiedersehen mit Fredrik Welin aus dem Roman „Die italienischen Schuhe“, den ich allerdings nicht gelesen habe. Dennoch bewarb ich mich für die Leserunde bei lovelybooks.de und hatte Glück. „Henning Mankell – Die schwedischen Gummistiefel“ weiterlesen