Robert Seethaler – Die Biene und der Kurt

Seethaler_Die Biene und der Kurt2016 begann mein Lesejahr mit der wunderbaren Lektüre des Buchs „Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler. Darin erzählt er herzerwärmend die eigentlich ereignislose Lebensgeschichte eines Arbeiters aus den Bergen. Wer etwas so langweiliges so schön erzählen kann, wird bestimmt noch mehr Schätze veröffentlicht haben. Und so begann ich mit Seethalers Debütroman „Die Biene und der Kurt“. Der Erzählstil dieses Roadtrips ist gewöhnungsbedürftig und gefällt sicher nicht jedem. Meinen Geschmack traf er jedoch mit dem ersten Satz. Kurze Sätze, wenig Dialoge, lakonischer Ton. Perfekt für diese abgedrehte Geschichte. Schon mit seinem Debüt zeigt Seethaler sein großes Talent: Die Entwicklung vielschichtiger Charaktere und der feine Sinn für Humor. „Robert Seethaler – Die Biene und der Kurt“ weiterlesen

Lindsey Davis – Den Löwen zum Fraß

lindsey davis löwen frassDieses Buch ist ein echter Zufallsfund. Ein Arbeitskollege hörte von meiner stetigen Suche nach guten historischen Romanen und brachte mir dieses Buch einfach unaufgefordert mit. Es ist jetzt kein guter historischer Roman, aber dafür ein amüsanter und spannender Krimi in historischer Umgebung. Ein guter Tipp und eine weitere bereits abgeschlossene Reihe, die es sich zu lesen lohnt. „Lindsey Davis – Den Löwen zum Fraß“ weiterlesen

Tom Rachman – Aufstieg und Fall großer Mächte

Rachman_Aufstieg und Fall großer MächteDieses Buch landete bereits vor ca. zwei Jahren auf meiner Wunschliste „Sachbücher“. Zu der Zeit schwärmten viele Leser und Blogger davon und der missverständliche Titel verleitete mich zu dieser Einordnung. Erst als ich mir das Buch nach Herausgabe der Taschenbuchversion bestellte, schaute ich es mir etwas genauer an. Klar hätte mir der Klappentext direkt meinen Irrtum verraten, aber zu Klappentexten habe ich ein gespaltenes Verhältnis. Einerseits lese ich den Klappentext gerne, um ein Urteil für oder gegen den Kauf treffen zu können, andererseits hatte ich die schönsten Lesestunden mit Büchern, deren Inhalt ich mir vorher nicht so genau angeschaut habe. Zum Beispiel mit Harry Mulischs „Das Attentat“, Ian McEwans „Abbitte“ und jetzt auch Tom Rachmans „Aufstieg und Fall großer Mächte“. Oftmals verrät der kurze Text auf der Rückseite unnötig Details, noch häufiger allerdings ist der Inhalt einfach völlig falsch wiedergegeben oder er fokussiert auf eine Nebensächlichkeit. Ich überfliege diese daher nur, suche nach Schlagwörtern, will dabei nicht zu viel erfahren von der Welt dazwischen. „Tom Rachman – Aufstieg und Fall großer Mächte“ weiterlesen

Christian von Ditfurth – Das Luxemburg-Komplott

Neben vielen anderen Themen interessiere ich mich sehr für Geschichte. Besonders das Thema „Deutschland 1933-1945“ beschäftigt und begleitet mich seit frühen Teenagertagen. Ich habe schon so viele Romane und Sachbücher zu dieser Zeit gelesen, dass ich es wage zu behaupten, ich kenne mich damit gut aus. Es gibt aber immer noch so viele Aspekte, die mir noch nicht bekannt sind. In diesem Jahr ist es aber mal an der Zeit, mich mit anderen Äras oder Epochen zu beschäftigen. „Christian von Ditfurth – Das Luxemburg-Komplott“ weiterlesen

Ian McEwan – Kindeswohl

Lange bin ich um dieses Buch herumgeschlichen. Gekauft habe ich es gleich nachdem es als Taschenbuch herauskam. Doch lesen wollte ich es erst mit absoluter Ruhe und ausreichend Zeit. Ian McEwan war der Autor, der mich zum Booknerd machte. Seit der Lektüre seines Romans „Abbitte“ im Jahr 2003 beschäftige ich mich intensiv mit Büchern. „Ian McEwan – Kindeswohl“ weiterlesen