Candy Bukowski – Wir waren keine Helden

Bukowski_Wir waren keine Helden2016 war dieser Debütroman in aller „Blogger“munde. Das liegt wohl größtenteils auch daran, dass Karla Paul, die im Bereich Social Media sehr aktiv ist, hier das Lektorat innehatte und entsprechend Werbung gemacht hat. Diese Begeisterung hat mich ebenfalls zum Kauf bewogen. Doch es hat sehr lange gedauert, in den Roman zu finden. Dieser besondere atemlose Erzählstil scheint auf einen Höhepunkt hinzuarbeiten. Der ganze Roman liest sich wie eine Einleitung, doch man wartet vergeblich darauf, dass die Geschichte beginnt. Erst im letzten Drittel konnte er mich doch noch packen. Nachdem ich das Warten aufgegeben und mich ganz auf diese Hetze eingelassen hatte. „Candy Bukowski – Wir waren keine Helden“ weiterlesen

Astrid Lindgren – Die Menschheit hat den Verstand verloren

Lindgren_Die Menschheit hat den Verstand verlorenAstrid Lindgrens Geschichten haben mich durch meine gesamte Kindheit begleitet. Heute gebe ich sie an meine Neffen weiter, denn die Erzählungen sind zeitlos. Ich habe Abenteuer mit Pippi Langstrumpf erlebt, wünschte mir auch einen Knecht wie Anton, erlebte laue Sommerabende mit den Kindern von Bullerbü, wollte Ferien bei Bootsmann auf Saltkrokan machen und hielt Ausschau nach Karlsson vom Dach. Ich habe sie geliebt. „Astrid Lindgren – Die Menschheit hat den Verstand verloren“ weiterlesen

Robert Galbraith – Der Seidenspinner

Der Seidenspinner von Robert GalbraithSehr bedauerlich, dass das Pseudonym „Robert Galbraith“ so schnell nach Erscheinen des ersten Buches bereits gelüftet wurde. Es ist doch viel spannender die Entwicklung eines neuen Autors zu beobachten. So gut die Reihe um den Privatermittler Cormoran Strike auch ist, einen kleinen Beigeschmack hat dessen Autorin dennoch. Mein Urteil ist allerdings nicht vom Inhalt abhängig. „Robert Galbraith – Der Seidenspinner“ weiterlesen

Jörg Maurer – Im Grab schaust du nach oben

Maurer_Im Grab schaust du nach obenDieses Buch ist mein erster Gewinn eines Leseexemplars für eine Leserunde bei lovelybooks.de in diesem Jahr. Und es wird wohl auch mein Abschied vom Social Reading sein. Bei dieser Leserunde ist mir bewusst geworden, dass ich dieses Lesetempo, diesen Zwang zum Austausch und den vorgegebenen Lesezeitpunkten nicht mehr mitgehen möchte. Ich lese wieder die Bücher, auf die ich gerade Lust habe und kehre bei meiner Auswahl zurück zur Impulsentscheidung. Keine Leserunde, kein Verlag und kein Hype unter Buchbloggern soll mehr bestimmen, zu welchem Buch ich am Abend greife. Ich stelle mich wieder in meine gut gefüllte Bibliothek und greife mir das Buch heraus, auf welches ich gerade Lust habe, ob es jetzt ganz frisch bei mir eingezogen ist oder schon seit 20 Jahren dort wohnt. „Jörg Maurer – Im Grab schaust du nach oben“ weiterlesen

Robert Seethaler – Die Biene und der Kurt

Seethaler_Die Biene und der Kurt2016 begann mein Lesejahr mit der wunderbaren Lektüre des Buchs „Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler. Darin erzählt er herzerwärmend die eigentlich ereignislose Lebensgeschichte eines Arbeiters aus den Bergen. Wer etwas so langweiliges so schön erzählen kann, wird bestimmt noch mehr Schätze veröffentlicht haben. Und so begann ich mit Seethalers Debütroman „Die Biene und der Kurt“. Der Erzählstil dieses Roadtrips ist gewöhnungsbedürftig und gefällt sicher nicht jedem. Meinen Geschmack traf er jedoch mit dem ersten Satz. Kurze Sätze, wenig Dialoge, lakonischer Ton. Perfekt für diese abgedrehte Geschichte. Schon mit seinem Debüt zeigt Seethaler sein großes Talent: Die Entwicklung vielschichtiger Charaktere und der feine Sinn für Humor. „Robert Seethaler – Die Biene und der Kurt“ weiterlesen