Kurz vor Weihnachten 2017 habe ich mich wieder durch diverse Jahresrückblicke der Buchblogger gelesen. Die Lieblingsbücher des Jahres gleichen sich da sehr, da sich die meisten Blogger mit den Neuerscheinungen des aktuellen Jahres befassen. Bei einem Blog bin ich allerdings stutzig geworden, denn auf dessen Liste standen die Bücher „Krabat“ und „Momo“, die schon vor Jahrzehnten veröffentlicht wurden. Da ich beide noch nicht gelesen habe, wurden sie direkt im Doppelpack bestellt. Ein Blick ins Regal zeigte auch, dass sich dort noch weitere bisher ungelesene Jugend- und Kinderbuchklassiker tummeln. Schon war mein Plan für 2018 gestrickt. Neben dem Motto „I like big books“ werde ich mich in diesem Jahr mit den Kinder- und Jugendbuchklassikern beschäftigen. Ein Testlauf erfolgte zwischen den Feiertagen mit dem Buch „Eine „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. So ein Klassiker zeigt mir immer wieder, wie viele Motive wir in den Alltag übernommen haben, deren Quellen uns gar nicht bewusst sind. Besonders wenn man Shakespeare oder Goethe liest, fällt dies auf.

Zur Umsetzung meines Plans fällt meine erste Wahl auf einen alten Bekannten: Otfried Preußler. Seine kleine Hexe, das kleine Gespenst aber ganz besonders der kleine Wassermann und der unvergessene Räuber Hotzenplotz waren treue Begleiter meiner Kindheit. Sein gruseliges „Krabat“ kannte ich bisher nicht.

Worum geht es?
Krabat, ein vierzehnjähriger Waisenjunge, wird im Traum immer wieder zur Mühle in Schwarzkollm gelockt. Nach der dritten Aufforderung macht er sich schließlich auf und begibt sich beim dortigen Müller in die Lehre. Schnell merkt er, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Mühle handelt. Als einer von zwölf Müllersburschen wird er jeden Freitag in der Schwarzen Schule vom Meister in Zauberei unterrichtet. Immer zu Neumond kommt der „Gevatter“ und lässt des Nachts sonderbare Dinge mahlen. Und in der Silvesternacht kommt jeweils ein Müllersbursche unter mysteriösen Umständen zu Tode. Das weckt Krabats Neugier. Was steckt hinter diesen vermeintlichen Unfällen? Warum sind seine Kameraden so nervös und angespannt in der Silvesternacht? Handelt es sich gar nicht um Unfälle? Er geht dem Ganzen auf dem Grund und kommt letztlich hinter das Geheimnis. Nun lernt er voller Eifer in der Schwarzen Schule, um diesen mysteriösen Vorgängen ein Ende zu setzen und seine toten Freunde zu rächen. Dabei bekommt er ausgerechnet vom dümmlichen Küchenjungen Juro Hilfe.

Worum geht es wirklich?
Otfried Preußler verarbeitet in seinem Buch „Krabat“ die gleichnamige sorbische Sage, die seit Beginn des 19. Jahrhunderts in der Oberlausitz erzählt wird. Preußler weicht dabei in einigen Details von der Vorlage ab. So kommt Krabat nicht zufällig zur Mühle, sondern wird im Buch im Traum dorthin gelockt. Ebenso ist seine Rettung durch die Liebe eines jungen Mädchens, der Kantorka, eine Erfindung Preußlers. Durch das 1971 veröffentlichte Buch wurde diese regionale Sage deutschlandweit bekannt.

Das Buch umfasst drei Jahre. In jedem Jahr werden dieselben immer gleichen Rituale, die die Zauberlehrlinge durchführen müssen, wiederholt. In jedem Jahr lernt Krabat dazu, bis er letztlich das Geheimnis um die Mühle lüftet und einen Plan ausheckt, diesen grausamen Kreislauf endgültig zu durchbrechen. Auch wenn dies folgenreiche Konsequenzen für ihn und die anderen Müllersburschen haben wird.

Als Kind habe ich Märchen und Sagen geliebt. Besonders die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln. Denn der Hinweis, dass in jeder Sage ein Körnchen Wahrheit steckt, macht diese so aufregend gruselig. Es bleibt dieser kleine Rest kribbelnder Ungewissheit.
Mein erster Jugendbuchklassiker war gleich ein Erfolg. Jetzt habe ich Lust mehr Sagen zu lesen. Das Buch „Tyll“ von Daniel Kehlmann wird wohl relativ bald den Weg in mein Regal finden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s