Der Seidenspinner von Robert GalbraithSehr bedauerlich, dass das Pseudonym „Robert Galbraith“ so schnell nach Erscheinen des ersten Buches bereits gelüftet wurde. Es ist doch viel spannender die Entwicklung eines neuen Autors zu beobachten. So gut die Reihe um den Privatermittler Cormoran Strike auch ist, einen kleinen Beigeschmack hat dessen Autorin dennoch. Mein Urteil ist allerdings nicht vom Inhalt abhängig.

Worum geht es?
Cormoran Strike, dessen Detektei nach der Aufklärung des Mordes an dem berühmten Model Lula Landry plötzlich hervorragend läuft, erhält von Leonora Quine den Auftrag, ihren verschwundenen Ehemann aufzuspüren. Owen Quine, ein überheblicher, exzentrischer, geltungssüchtiger aber völlig unerfolgreicher Autor taucht nicht das erste Mal unter. Bisher kam er aber immer nach einigen Tagen enttäuscht vom fehlenden Interesse der Öffentlichkeit zu seiner Familie zurück. Jetzt fehlt er jedoch schon länger als eine Woche und bei seiner Suche erfährt Strike, dass Quine kurz vorher seiner Agentin ein heikles Manuskript übergeben hat. Diese lehnte das Buch aufgrund seines brisanten Inhalts ab, was zu einem riesen Streit mit dem Autor führte, der daraufhin verschwand. In seinem neuesten Werk zieht Quine sehr bissig über die Personen seines näheren Umfelds her. Da bleiben weder seine Frau noch sein Verleger oder seine Agentin verschont. Es gibt also durchaus eine ganze Handvoll Menschen, die gerade wenig gut auf ihn zu sprechen sind. Durch ein Versehen der Agentin ist das Manuskript auch bereits in der Verlagswelt Londons in Umlauf. Die Betroffenen versuchen mit allen Mitteln eine weitere Verbreitung zu verhindern, da die enthaltenen Enthüllungen Karrieren zerstören könnten.
Als Strike Quine dann brutal nach seiner eigenen Romanvorlage ermordet auffindet, ist ihm schnell klar: der Mörder findet sich unter dem vermeintlich kleinen Kreis der bisherigen Leser des widerlichen Manuskripts. So verschafft sich Strike mit Hilfe seiner Assistentin Robin und seiner guten Kontakte Zugang zur glamourösen Welt der Verlage, um den brutalen Mörder zu entlarven. Sehr zum Missfallen der zuständigen Polizei, die ihren Täter bereits gefunden hat.

Worum geht es wirklich?
Man könnte davon ausgehen, dass eine Bestsellerautorin, die sich in der Verlagswelt nach all den Jahren bestens auskennt, die Gelegenheit nutzt, dem Leser diese Welt nahe zu bringen. Dem ist nicht so.
Der Verleger ist reich, hat diesen Reichtum aber nur geerbt und erhalten. Der Lektor ist nur durch seine wohlhabende Frau vermögend. Die Autoren sind exzentrisch und schwierig. Es geht im Business um Alkohol und Beziehungen, Intrigen, Missgunst und Rache. Wie genau das aber alles funktioniert bleibt dabei geheimnisvoll. Im Vordergrund steht die Arbeit als Privatermittler. Die fehlenden Rechte, z.B. einen Zeugen oder Verdächtigen vorzuladen, Beweise zu sichern etc. Detektive müssen sich das Vertrauen der Beteiligten erarbeiten, gute Kontakte haben und viel Geduld. Dadurch bekommt das Buch zwar seine Längen, die werden aber durch die Privatgeschichten des Ermittlers und seiner Assistentin gut gefüllt.
Sehr geärgert habe ich mich über meinen eigenen sehr verschlafenen Spürsinn. Bis zum Ende hatte ich keine Ahnung, wer der Mörder ist. Erst mit Strikes Enthüllung fielen mir plötzlich die ganzen Indizien auf. Sehr gute Komposition also. Aber irgendwas fehlt. Und dieses irgendwas fehlte auch schon im ersten Cormoran-Strike-Band. Ich kann nur noch nicht benennen was es ist. Im August 2017 kommt der dritte Teil als Taschenbuch heraus. Vielleicht gibt der ja Aufschluss.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s