Eigentlich möchte ich auf das Lesejahr 2015 gar nicht so gerne zurückblicken, lieber hake ich es ab und konzentriere mich auf 2016. Doch ein paar Worte müssen sein, denn die Bücher des Jahres 2015 hätten beinahe etwas historisches geschafft: mir die Lust am Lesen zu nehmen! Die Rettung kam in letzter Sekunde…

2015 begann mit leichter aber nicht zwingend schlechter Lektüre. Die Highlights tummeln sich jedoch im Sommer: „Der Schatten des Windes„, „Heute bedeckt und kühl„, „Der Ruf des Kuckucks“ und „Der Vorleser„. Alle vier unbedingt empfehlenswert! Mit dem Wetter wurde ab August aber auch die Lektüre schlechter: „Der König von Berlin„, „Lauras letzte Party“ und der Tiefpunkt „Das verlorene Symbol„. Am letzten Titel habe ich mich zwei Monate abgearbeitet. So wenig habe ich, glaube ich, nicht mehr gelesen, seitdem Buchstaben für mich Wörter ergeben.

Die Erlösung kam ausgerechnet von einem Buch, dass ich nur zu lesen begann, weil es schlimmer nicht mehr werden konnte: „Bücher – Alles, was man lesen muss“ von Christiane Zschirnt. Die Autorin schwärmt so überzeugend für die unterschiedlichsten Bücher und Themen, da konnte mein multiples Interesse gar nicht anders, als vom Lesehunger gepackt zu werden.

Pünktlich zur Weihnachtszeit war er wieder da. Sofort kaufte ich fünf neue Titel. Nicht, dass mein SuB 2015 auch nur einen Zentimeter kleiner geworden wäre, aber wer will schon einen abgearbeiteten Stapel? An Heiligabend kamen vier weitere neue Bücher hinzu. Die Auswahl war nun so groß, dass es schwer fiel, das erste Buch zu wählen. Mit der Qual der Wahl kenne ich mich aber aus, darin bin ich erprobt; notfalls lese ich sie alle gleichzeitig.

Ziel im Jahr 2016, womit wir also zum Prolog kommen, ist es, alle neu erhaltenen Bücher in diesem Jahr zu lesen:

  • Sylvia Beach – Shakespeare and Company
  • Donna Tartt – Der Distelfink
  • Dave Eggers – Der Circle
  • Benjamin Monferat – Die Welt in Flammen
  • Hanns-Josef Ortheil – Lesehunger – Ein Bücher-Menü in 12 Gängen
  • C. J. Sansom – Pforte der Verdammnis
  • Thomas Glavinic – Das größere Wunder
  • William Goldman – Die Brautprinzessin
  • Saša Stanišic – Vor dem Fest

Und weil dann, wenn man sich meinen Lesedurchschnitt der letzten Jahre betrachtet, noch ziemlich viel Luft nach oben ist, wird bestimmt auch der SuB noch etwas abgebaut. Bestimmt! Aber keinen Zuwachs kann ich nicht versprechen. Im Gegenteil… Als kleiner Ansporn wandern für jede angefangenen 100 Seiten 0,50 EUR in die Buchbüchse.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s